Carmen Iglesias
Tanz

In Madrid geboren, erhielt Carmen Iglesias 1994 ihr Diplom in Danza Española am Real Conservatorio de Madrid und schloss 1998 ein Kunststudium an der Universidad Complutense Madrid ab. Sie vervollständigte ihre Ausbildung in den Disziplinen Klassischer, Spanischer und Zeitgenössischer Tanz sowie Flamenco u.a. bei Ciro, La China, Paco Romero, Carmela Greco, Cristóbal Reyes, La Tati, Carmina Ocaña, Dagmara Brown und Michelle Man.

Seit vielen Jahren ist sie als Solotänzerin in den renommierten spanischen Tanzcompagnien wie Cia La Tati und Cia Rafael Amargo zu erleben. Engagements führten sie außerdem in die Compagnien von Joaquin Cortés, Carmen Cortés, María Pagés, José Greco und zum Ballet Antología mit Auftritten u.a. im Bolschoi-Theater Moskau, im City Center und der Town Hall New York, den Opernhäusern in Frankfurt, Dresden, Hannover und Hamburg, und dem Théâtre du Châtelet in Paris. Seit 2009 ist Carmen Iglesias Mitglied der Tanzcompagnie Flamencos en route.

Cody Quattlebaum
Bassbariton

Cody Quattlebaum stammt aus Maryland, USA. Er studierte Gesang an der University of Cincinnati und an der Juilliard School in New York. Sein Repertoire umfasst Partien wie Claudio in Händels Agrippina, die Titelrolle in Le nozze di Figaro und Lautsprecher (Der Kaiser von Atlantis). Er sang Guglielmo (Così fan tutte) und die Titelrolle von William Waltons The Bear mit dem Merola Opera Program in San Francisco. 2016 gewann er den 2. Preis bei der Gerda Lissner/Liederkranz Competition. 2017 war er Finalist bei den Metropolitan National Council Auditions und gewann den Sarah Billinghurst Award der George London Foundation.

Als passionierter Solist und Konzertsolist war Cody bereits in renommierten Häusern wie der Carnegie Hall, der Alhambra, der Alice Tully Hall im Lincoln Center und dem Taube Atrium in San Francisco zu sehen. Seit Herbst 2017 ist er Mitglied des Internationalen Opernstudios in Zürich.

Orsolya Sepsi
Violine

Orsolya Sepsi ist in Cluj, Rumänien, geboren und lebt seit 2009 in der Schweiz.
Mit sieben Jahren begonnen, führte sie ihr Geigenstudium nach Basel, wo sie im Jahr 2011 ihren
Master Performance in der Klasse von Adelina Oprean mit Auszeichnung abschliess. Während des nachfolgenden Masters in Musikpädagogik spielte sie ein Jahr als Praktikantin im Berner
Symphonieorchester.

Im Rahmen ihrer Studien in Basel setzte sie Schwerpunkte in Kammermusik, alter Musik auf Barock Geige, und freier Improvisation bei Ferenc Rados, Alexandru Gavrilovici, David Plantier, Fred Frith und Alfred Zimmerlin. Heute wirkt Orsolya Sepsi in Orchestern wie der Basel Sinfonietta, Camerata Musica Luzern, dem 21st Century Symphony Orchestra, Musique des Lumieres, in dem
Streich Trio Saïph, in alternativen Musikprojekten, und arbeitet als Geigenlehrerin an der Regionale
Musikschule Sissach.

Blanca Gorgojo
Cello

Die 1988 in Madrid geborene Cellistin Blanca Gorgojo begann im Alter von acht Jahren mit dem Cellospiel bei Dimitri Furdnajiev und schloss ihr Studium am Konservatorium in Madrid bei Professor Angel Garcia Jermann 2010 ab.

Sie trat im Rahmen des Celloherbst Festival 2012 und High Potential Clasixx-Junge Folkwang Elite 2014 als Solistin auf. Seit 2011 setzt sie ihr Studium, durch ein Stipendium des Juventudes Musicales de Madrid gefördert, an der Folkwang Universitäat der Künste bei Young-Chang Cho fort.

Zwischen Oktober 2012 und Juli 2014 war sie Mitglied der Akademie des NDR Sinfonieorchesters in Hamburg. Heute ist Blanca Gorgojo Mitglied der Dortmunder Philharmoniker.

Mirka Scepanovic
Viola

Mirka Scepanovic, 1981 in Belgrad geboren, begann mit acht Jahren ihr Violinstudium. Während des letzten Jahres der Postgraduate-Studien an der Musikhochschule in Belgrad wechselte sie nach Madrid. Sie beendete ihr Studium mit Auszeichnung in der Klasse von Rainer Schmidt an der Basler Hochschule für Musik.

Als begeisterte Kammermusikerin hatte Mirka Scepanovic die Gelegenheit bei Open Chamber Music Festival in Prussia Cove, Music de Chambre à Giverny, Aldeburgh Music Festival und Festival Internacional de Santander aufzutreten. Im Laufe ihres Studiums entdeckte sie ihre Vorliebe für zeitgenössische Musik, was zu Engagements bei europäischen Festivals wie dem Donaueschinger Festival für zeitgenössische Musik, Impuls Festival Graz, Kunstfest Weimar, MITO Settembre
Musica Festival, Tage für neue Music Zürich, Luzern Festival geführt hat.

Raquel Gorgojo
Klavier und Cembalo

Raquel wurde in Spanien geboren und lebt seit September 2017 in Zürich. Sie studierte Klavier
in Madrid, in den US bei Menahem Pressler und bei Gila Goldstein, wo sie 2014 mit dem Doctor of Musical Arts abschloss. Raquel ist Preisträgerin diverser Auszeichnungen (Fulbright, Fundación Caja Madrid, Ministerio de Cultura de España und Fundación Mutua Madrileña). Sie ist eine leidenschaftliche Kammermusikerin mit Engagements bei den Salzburger Festspielen, an der Music Academy Mezzano in Italien, am Banff Summer Festival in Kanada, dem SongFest in Los Angeles und dem Middlebury College Summer Program in Vermont.

Seit September 2017 besucht sie das CAS an der ZHdK. Sie spielt oft mit der schweizerischen Tanzkompanie Flamencos en route, und unterrichtet am Konservatorium Zürich.

Barbara Gasser
Cello

Barbara Gasser bewegt sich mit unterschiedlichen Formationen an den Grenzen verschiedenster Stile und Sparten, zwischen Improvisation, Musiktheater, klassischen Programmen, sowie im Jazz und Pop. In ihren Soloprogrammen widmet sie sich hauptsächlich experimentellen und improvisierten Klängen und sucht danach, die gängigen Konzertformen zu durchbrechen.

Sie studierte bei Conradin Brotbek in Biel und bei Marc Jaermann in Lausanne und erlangte 2002 das Konzertdiplom. Meisterkurse bei Anner Bylsma, Thomas Demenga, Barre Phillips u.a. runden ihre Ausbildung ab. Der Kanton Solothurn sprach Barbara Gasser für ihr vielseitiges Arbeiten den Werkjahrbeitrag 2005 zu.

Edmauro de Oliveira
Gitarre

Edmauro wurde 1969 in Guaratinguéta (Brasilien, São Paulo) geboren. Er studierte Musik an der Universität São Paulo (USP) und erwarb im Jahre 2004 das Konzertreifediplom an der Hochschule für Musik Winterthur und Zürich in der Klasse von Jury Clormann. Edmauro gewann verschiedene Musikwettbewerbe, u.a. war er 1998 Stipendiat an den Meisterkursen von Santiago de Compostela in Spanien und im selben Jahr Gewinner des Förderpreises vom PROJETO NASCENTE (USP). Von 1998 bis 2000 hatte er einen Lehrauftrag an der USP. Seine erste CD nahm er im Dezember 2006 auf und war Gastmusiker in verschiedenen CD-Aufnahmen. Edmauro lehrt zur Zeit am Konservatorium in Winterthur.

Daniel Vaiman
Klavier

Der Pianist ist in einer Musikerfamilie in Riga geboren, in Israel aufgewachsen und hat in London und Karlsruhe studiert. Konzerte führten ihn unter anderem in das Barbican Center, St. Martin's in the Fields und die Queen Elisabeth Hall in London, in den Lazienki Park Warschau und die Minato Mirai Hall Yokohama. Vaiman ist auf diversen CD Aufnahmen sowie live Radio- und Fernsehmitschnitte zu hören und zu sehen. Der Musiker unterrichtet in Zug.

Eldar Saparayev
Violoncello

Eldar Saparayev ist 1980 in Almaty, Kasakstan geboren. Er studierte an der Kazakh National Music Academy bei seinem Vater Zaur Saparyaev und später an der Hochschule für Musik und Theater, Zürich und am Hans Eisler Konservatorium, Berlin als Stipendiat des Bernhard Greenhouse Fund. Er gewann bei jedem Wettbewerb an dem er teilnahm erste Preise. Eldar Saparayev konzertiert als Solist in Europa, Asien, Amerika und Russland. Er spielte als Solist mit den New European Strings, der Bayerischen Staatsoper München, Münchener Rundfunkorchester, Malaysian Philharmonic Orchestra und Bach Akademie Orchester Stuttgart. Er ist Solocellist bei der Südwest Philharmonie Konstanz und dem Zürcher Kammerorchester. Seit 2008 Mitglied der “Philharmonischen Cellisten Köln” .

Christophe Dufaux
Akkordeon

Christophe Dufaux begann 1988 in Bern sein Akkordeonstudium an der Hochschule für Musik und Theater und erlangte 1995 das Reifediplom. Christophe Dufaux hat sich auf zeitgenössische Musik, Musiktheater, freie Improvisation und Theatermusik spezialisiert. Er gab zahlreiche Konzerte mit Deborah Marchetti (Violine), mit der er das Duo Marchetti Dufaux bildet, mit Sinfonieorchestern, Ensembles, Kammermusik-Formationen und als Solo-Akkordeonist. Zurzeit unterrichtet Dufaux mit Leidenschaft an der Jugendmusikschule der Stadt Zürich.

Alexandra Prusa
Gesang

Als Tochter eines russischen Bildhauers und einer schweizerischen Malerin mit deutsch-schwedischen Wurzeln wurde Alexandra im italienischen Florenz geboren, und lebte bis sie 11 war in einem turbulenten Künstlerhaushalt, danach 4 Jahre bei ihren Grosseltern in Langenthal. Nach ersten Studien in Musik in Paris und New York absolvierte Alexandra die Grafikausbildung an der Kunsthochschule in Zürich, sowie die Schauspielschule in Hamburg. Erfahrungen mit ihrer ersten Eigenproduktion „Tango Palace“ führten sie zu Studien nach Buenos Aires und auf Tournee durch Europa. Heute arbeitet Alexandra freischaffend als Schauspielerin, Sängerin und Kreateurin vieler eigener Kultur-Projekte.

Dimitri Ashkenazy
Klarinette

Der in New York geborene Klarinettist, ist der Sohn des Pianisten Vladimir Ashkenazy. Seine Konzerttätigkeit führt ihn in die ganze Welt. So trat er in der Hollywood Bowl von Los Angeles auf, im Sydney Opera House, in der Suntory Hall in Tokyo, der Royal Festival Hall in London und bei den Salzburger Festspielen.

Gottlieb Wallisch
Klavier

Der Startschuss zur internationalen Karriere des Wiener Pianisten war ein Konzert unter der Leitung von Lord Yehudi Menuhin: Mit der Sinfonia Varsovia führte der damals 17-Jährige in Wien das 5. Klavierkonzert von Beethoven auf. Seitdem ist Wallisch mit seinem weit gefächerten Konzertprogramm in den wichtigsten Sälen und Festivals der Welt zu Gast und arbeitet mit den namhaftesten Dirigenten zusammen.

Jonas Iten
Violoncello

Jonas Iten pflegt eine rege Konzerttätigkeit in der Schweiz sowie im nahen und fernen Ausland. Seit 1995 ist er bei der Camerata Zürich und seit 2001 bei den Festival Strings Lucerne Solocellist . Ausserdem ist er kammermusikalisch u.a. als Mitglied des Schweizer Oktetts tätig. Als Solist ist Jonas Iten mit Orchestern aufgetreten wie dem Musikkollegium Winterthur, dem Luzerner Sinfonieorchester, dem Orchestra della Svizzera Italiana, der Camerata Zürich, der Zuger Sinfonietta und mit den Festival Strings Lucerne; mit letzteren im 2007 mehrmals auf einer Südamerika-Tournee und im Rahmen des Lucerne Festival im KKL Luzern. 2009 erfolgte sein Debut bei Sony Music/Deutsche Harmonia Mundi mit der CD „Concert Spirituel“ mit Sonaten von J. S. Bach und Barrière.

Anna Tchinaeva
Violine

Die russische Musikerin begann ihr Studium in Nishnij Novgorod und setzte es später in Hannover und Weimar fort. Nebst ihrer solistischen und kammermusikalischen Tätigkeit ist die preisgekrönte Violinistin Mitglied des Zürcher Kammerorchesters und des Orchesters des Zürcher Opernhauses.

Fabio Di Càsola
Klarinette

Fabio Di Càsola tritt als Solist unter anderem mit Orchestern wie dem Russischen Nationalorchester, Prager Kammerorchester, Orchestre de la Suisse Romande, Orchestra delle Svizzera Italiana, Musikkollegium Winterthur, Lucerne Festival Strings, Camerata Zürich auf. Er ist Mitglied verschiedener Kammermusikformationen und als Professor für Klarinette und Kammermusik an der Zürcher Hochschule der Künste tätig. Seit 2006 ist er der künstlerische Leiter des Kammermusikfestivals „klang-Musiktage auf Schloss Meggenhorn“. Ausserdem war er Mitglied der Jury bei folgenden Wettbewerben: ARD, Carpi, Assisi, Bari u.a.

Dominik Fischer
Viola

Er ist Solobratschist der Festival Strings Lucerne und der Zuger Sinfonietta. Durch seine Arbeit als Kammermusiker konzertierte der schweizer Musiker zusammen mit Martha Argerich, Giora Feidman und Daniel Hope. Er wurde mehrfach von Stiftungen und an Wettbewerben ausgezeichnet.

Giulia Ajmone-Marsan
Cello

Die Cellistin ist in London geboren und hat in ihrer Heimatstadt und in Manchester studiert. Sie spielt im Tonhalle Orchester und ist Mitbegründerin des Chapelle-Quartetts, welches in Aachen eine eigene Konzertreihe leitet.

Andreas Fischer
Viola

Andreas Fischer ist Solobratschist im Aargauer Symphonie Orchester und spielt als Kammermusiker in verschiedenen Formationen an Musikfestivals in der Schweiz, verschiedenen Ländern Europas und in Übersee. Zwischen seinen musikalischen Engagements ist er als Gartenarchitekt tätig.

Deborah Marchetti
Violine

Die Geigerin Deborah Marchetti verfolgt seit Ihrem Solodebüt in der Tonhalle Zürich eine weltweite Tätigkeit als Solistin und Kammermusikerin: mit Konzerten in Wien, Paris, London, New York, Tokyo und Rom; als Gastmusikerin bei nationalen und internationalen Festivals sowie mit der Lancierung eigener Projekte ausserhalb des konventionellen Konzertbetriebs. Erfolgreiche Tourneen führten sie nach Japan und durch Nordamerika. Ihr Debüt in der Londoner Wigmore Hall 2010 stiess, ebenso wie ihre 2009 bei Sony Classical veröffentlichte CD White Nights, bei Publikum und Presse auf grossen Beifall. Als vielfach ausgezeichnete Schweizer Künstlerin ist Deborah Trägerin des internationalen Béla Bartók-Preises und des Förderpreises des Kantons Zug.

Jacqueline Ott Marimba

Bernhard Parz Klavier

Yulia Miloslavskaya Klavier

Filip Saffray Viola

Mateusz Szczepkowski Viola

Gregor Müller Klavier

Peter Gossweiler Kontrabass

Anita Leuzinger Violoncello

Sabina Leone Gesang